NORWEGEN ROADTRIP TAG 3: MASSENTOURISMUS STINKT, SCHIETWETTER UND DER GROßE FANG

Read in English / Auf Englisch lesen

Nach zwei anstrengenden Reisetagen gönnen wir uns an Tag 3 unserer Norwegen-Reise erstmal ein bisschen Ruhe. Und wenn Norwegen etwas zu bieten an, dann ist es Ruhe und Entschleunigung.

Nachdem wir die Hütte auf Vordermann gebracht haben (wobei Matti den Sensenmann gibt), fahren wir um den Fjord herum nach Åndalsnes, um uns das kleine Städtchen genauer anzusehen. Es ist wirklich sehr beschaulich und ruhig, Hater würden sagen es herrscht tote Hose. Matti ist vor allem ein wenig enttäuscht, dass durch die neuerdings anlegenden Kreuzfahrtschiffe das Stadtbild wesentlich touristischer geworden ist, um vor allem die Massenabfertigung der im 3-Tages-Rythmus ankommenden Kreuzfahrer gewährleisten zu können. Die Schattenseite des wachsenden Tourismus in einem Zielgebiet.

Um die Reisestrapazen vollends zu vergessen, mieten wir uns nachmittags ein Boot und fahren damit auf den Fjord hinaus. Matti und Robin sollen unser Abendessen erangeln, so jedenfalls der Plan. Leider hat keiner von beiden wirklich Glück beim Rute auswerfen auf diesem Fjord und so ist die Ausbeute ernüchternd, sprich wir gehen leer aus. Zu allem Überfluss werden wir durch den norwegischen Sommerregen pitschenass, sodass die Stimmung auf den Nullpunkt zusteuert. Zumindest bei den beiden Angelkönigen. Ich freue mich einfach nur darüber, auf einem Boot über den Fjord zu tuckern und an der frischen Luft zu sein. Immerhin hat auch der alte Seebär im Nachbarkahn nichts gefangen. Liegt wohl doch nicht nur an uns.

Gegen den Frust kochen wir uns abends leckere Spaghetti und meine beiden Mitreisenden können ihr angeknackstes Selbstvertrauen wieder aufbauen, indem sie mich genüsslich beim Skat vorführen. Aber auch das ist mir herzlich egal, weil es für mich gerade keinen schöneren Ort auf der Welt gibt, an dem ich lieber sein möchte, als hier in einer kleinen Hütte an einem norwegischen Fjord, mit zwei guten Freunden, vor dem Kamin sitzend, ein Skatspiel nach dem anderen überreizen. Herrlich.